Javascript ist nicht aktiviert

Um unsere Webseite optimal nutzen zu können sollten Sie Javscript erlauben ;)

Chronik

Chronik des Vereins als PDF Dokument zum Download (pdf)

Vereins-Chronik

Bereits um die Jahrhundertwende gab es Männer, die sich der Blas- und auch der Streichmusik verschrieben haben.
Leider sind aus dieser Zeit über die Gründung einer Musikkapelle keine zuverlässigen Unterlagen vorhanden. Die Vereinschronik beruht daher auf die Berichte und Aussagen alter Musiker und deren Angehörige.  
Die Nachfahren der Musikveteranen Konrad Essig, Anton Gekle, Martin Gekle, Adelbert Grieb, Alfred Grieb, Georg Grieb, Engelbert Gunkel, Martin Güthle, Rudolf Sayer und Josef Wollensak wissen noch über manche Begebenheit aus dem damaligen Probenbetrieb und den Auftritten zu berichten.

Die ersten Anfänge

Nach dem Zeitungbericht vom 28.12.1907 über die Weihnachtsfeier des Kirchenchors im Saal des Gasthauses zur Traube kamen neben den Männer- und Frauenchören auch Violin- und Klavierstücke zum Vortrag. Ein Jahr später, im Dezember 1908, wurde Georg Edelmann die Lehrerstelle in Ihlingen übertragen und 1909 wurden die ersten Blasinstrumente beschafft. Die Musikproben fanden unter der Leitung von Lehrer Edelmann in den verschiedenen Gastwirtschaften von Rexingen und Ihlingen statt.  Nach den Erzählungen spielten die Veteranen 1910 bereits bei Hochzeiten und anderen Anlässen auf.
Nach dem Gemeinderatsprotokoll vom 28.03.1913 wurde dem Blechmusikverein zu den ihm entstandenen Einrichtungskosten ein einmaliger Beitrag von 50 Mark bewilligt, die vom Kassier Anton Gekle (Maurer) bescheinigt wurden.
Die bisher im „Brand“, unterhalb des jetzigen Waldfestplatzes veranstalteten Waldfeste, wurden jäh durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges im August 1914 unterbrochen. In den Kriegsjahren 1914 – 1918 wurden die Musiker zum Kriegsdienst einberufen und die Musikkapelle wurde auseinandergerissen.

Neuanfang nach dem 1. Weltkrieg

Am 08.03.1919 fand im Gasthaus „Zum Kaiser“ unter Vorsitz von Bürgermeister Hermann Kinkele die Gründung des Männergesangsvereins  Eintracht statt, wo sich Juden und Christen der Pflege des Deutschen Liedes verschrieben haben.  
Beim Konzert des Gesangsvereins in den Gastwirtschaften „Kaiser“ und „Traube“ am 24.01. und 25.01.1920 wirkten Lehrer Edelmann und sein Sohn am Klavier und der Violine mit. In den Nachkriegsjahren wurden die Lücken der ausscheidenden Veteranen durch Johannes Haibt, Karl und Josef Hummel, Max Essig und Martin Göttler aufgefüllt.  Im Februar 1921 fand im Gasthaus Kaiser und im Gasthaus Traube jeweils ein bunter Abend des Gesangvereins statt in deren Anschluss jeweils ein Tanzabend mit Unterstützung der Musikkapelle folgte.
Beim Abschiedsabend, der am 10.02.1924 für die nach „Neuwürttemberg“ in Argentinien ausgewanderten Musiker Karl Hummel und Max Schlotter stattfand, wirkten die Musikanten aus Rexingen und Dettensee, sowie der Gesangs-, Krieger-, und Militärverein mit. In den Aufzeichnungen von August Gekle, damals 1. Vorstand des
Kraftsportvereins, ist nachfolgendes vermerkt:
„Durch die Auflösung des alten Musikvereins, übernahmen wir die Instrumente und gründeten im Kraftsportverein eine Musikkapelle“. In der Generalversammlung vom 07.03.1925 wurde die Verschmelzung beschlossen. Die Eingabe an die Gemeinde vom Mai 1925 bezeugte die damaligen finanziellen Schwierigkeiten.
Beim Bezirksfeuerwehrtag am 12.07.1925 spielten Max Essig, August Gekle, Martin Göttler, Konrad Asprion, Karl Brenner, Martin Jung, Anton Kaupp und die Brüder Max und Wilhelm Göttler die Tagwache und auch beim weiteren Festablauf. Beim Festzug wirkte die noch rühmlich bekannte Musikkapelle von Horb mit.

Die Musiker bildeten in den folgenden Jahren in der Feuerwehr eine besondere Abteilung und trugen bei den Versammlungen zur geselligen Unterhaltung bei.  
Beim Gauliederfest, das der Männergesangsverein Eintracht 1926 ausrichtete, gestalteten die Musiker das Festbankett im Gasthaus „Zur Sonne“ mit und spielten auch die Tagwache. So spielten unter anderem beim Festzug die Kapellen aus Dettingen und Rexingen unter ihrem gemeinsamen Dirigenten Wilhelm. Nach dem Ausscheiden von Dirigent Wilhelm übernahm Max Essig  (Mechanikermeister), die musikalische Leitung bis zum Jahr 1934. Sein Nachfolger wurde ab dem Jahr 1935 Martin Göttler, der auch die Jungmusiker Josef Gunkel und Hans Traub ausbildete.
Die wenigen Aktiven Musiker wirkten bei kirchlichen und weltlichen Feierlichkeiten und Veranstaltungen mit. Bei Hochzeiten geleiteten sie den Hochzeitszug zur Trauung und ins Gasthaus wo sie dann fleißig zum Tanz aufspielten.  Im Jahr 1936 stellten die langjährigen Träger der Blasmusik eine Satzung auf, welche bestimmte, dass beim Ausscheiden aus der Kapelle die Instrumente zurückzugegeben sind.

Die Wiedergründung nach dem 2. Weltkrieg

Als der Dirigent Martin Göttler 1945 aus russischer Kriegsgefangenschaft heimkehrte, waren gerade noch 5 Instrumente vorhanden. Im Januar 1946 fand eine erste Besprechung mit den Musikanten Konrad Asprion, Karl Brenner, Martin Jung und dem Dirigenten Martin Göttler statt in der der Wiederaufbau der Kapelle beschlossen wurde.  
Bürgermeister Gekle lud alle jungen Männer, die Interesse an der Blasmusik hatten, am 18.01.1951 ins Rathaus ein. Noch am selben Abend trugen sich 24 Musikbegeisterte in die Liste der aktiven Musiker ein. Im Hinblick auf die Förderung der Blasmusik bewilligte der Gemeinderat in den Jahren 1950/1951 größere Beträge für die Anschaffung von Musikinstrumenten.

Bei der Wiedergründungsversammlung des Musikvereins Rexingen am 08.03.1953 kamen zu den 20 Aktiven noch 30 passive Mitglieder. Die musikalische Ausbildung wurde intensiv betrieben und auch die Tradition der Theateraufführung in der Weihnachtszeit wurde wieder aufgenommen.  
Vom Ausschuss wurde in der Sitzung am 19.01.1958 die Anschaffung einer vollständigen Uniform beschlossen. Um die Finanzierung zu sichern, wurden Platzkonzerte mit anschließender Haussammlung veranstaltet. Dank der Spendenfreudigkeit der Einwohner und des Beitrages der Gemeinde war eine Anschaffung der Uniformen
möglich. Beim Platzkonzert am Osterfest stellte sich die Kapelle dann in der neuen Uniform vor.

Ab sofort trug die Kapelle bei unterschiedlichsten Veranstaltungen zur musikalischen Unterhaltung bei.
Zum 60. Geburtstag des Dirigenten Martin Göttler am 12.02.1966 wurde ihm vom Bezirksvorsitzenden Brügner in Würdigung seiner mehr als 40jährigen Tätigkeit als Musiker und Dirigent  der Bundesehrenbrief für die Verdienste zur Förderung der Blasmusik überreicht. Im Rahmen dieser Feier erhielt der damalige Kassier und
Tenorhornspieler Karl Brenner ebenfalls den Bundesehrenbrief.

Musikverein wird e.V. / Führungswechsel

Entsprechend dem Antrag des Vorstandes wurde in der Hauptversammlung am 09.03.1968 einstimmig die Eintragung ins Vereinsregister beschlossen. Das Amtsgericht Horb, hat diesem Antrag am 12.03.1968 entsprochen.
Frühschoppenkonzert bei der Jakobshütte September 1969 Bei der Hauptversammlung im Januar 1970 erklärte Bürgermeister G. Gekle seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender des Musikvereins. Dieses Amt hatte er seit der Wiedergründung mit viel Aufopferung und Hingabe ausgeführt. Er wurde einstimmig zum Ehrenvorsitzen den ernannt. Zu seinem Nachfolger wurde in dieser Sitzung Franz Göttler gewählt.  
Ein weiterer großer Wechsel folgte im Jahr 1971. Martin Göttler gab das Amt des Dirigenten an seinen Schüler Josef Gunkel ab. Bei der Verabschiedung im April 1971 wurden seine Verdienste, insbesondere seit dem Wiederaufbau der Kapelle nach dem 2. Weltkrieg rühmend hervorgehoben. Durch seine unermüdliche Arbeit und seine umsichtige Leitung der Kapelle war diese zu einem wohlklingenden Klangkörper geworden. Für seine Treue zur Volksmusik wurde ihm der Bundesehrenbrief des Deutschen Volksmusikerbundes verliehen und 1972 wurde er zum Ehrendirigenten ernannt. Der neue Dirigent Josef Gunkel, brachte die besten Voraussetzungen für sein Amt mit. Nach verschiedenen Schulungslehrgängen schloss er seine Ausbildung als Dirigent nach einem zweijährigen Wochenendlehrgang an der Staatlichen Hochschule für Musikerziehung in Trossingen mit der B-Prüfung und der Prüfung für Dirigenten mit sehr gutem Erfolg ab.
Besonderes Augenmerk legte Vereinsleitung und Dirigent auf die Weiterbildung der Musiker auf Lehrgängen. Die Schulung der Jungmusiker übernahmen Josef Göttler, Helmut Kläger, Bruno Hohendorf und Karl-Josef Graf nach der eigenen Fortbildung in Nachwuchslehrgängen für Dirigenten.

Die  Musikkapelle  übte  in  den  folgenden  Jahren  eine  starke  Anziehungskraft  auf  die  Jugend  aus,  so  dass  im  Jahre  1975  eine  Jugendkapelle gegründet werden konnte, die an ihrem Gründungsfest im Mai 1976 unter der Leitung von Josef Göttler schon ihren Mann stand.

Seit dem „Deutsch-Schweizerischen Musikertreffen“ vom 30.06.-02.07.1972 bahnte sich zwischen der Bürgermusik Jonschwil aus dem Kanton St. Gallen und dem Rexinger Musikverein eine schöne Freundschaft an. Ein für die Musiker unvergesslicher und erlebnisreicher Gegenbesuch in Jonschwil fand im Jahre 1975 statt.
Am 29.06.1977 verstarb der Ehrendirigent  Martin Göttler. Der Musikverein erwies ihm die letzte Ehre und im Nachruf wurden seinen Verdienste um den Musikverein Rexingen hervorgehoben.  Den 60. Geburtstag des Ehrenvorsitzenden Gebhard Gekle im August 1978 nahm der Verein zum Anlass, ihm für seine 25-jährige Tätigkeit im Verein die Fördermedaille am Band in Gold vom BadenWürttembergischen Blasmusikverband  verleihen zu lassen.

Die 80er Jahre

Vom 30.05. – 02.06.1980 feierte der Musikverein Rexingen sein 70-jähriges Bestehen in der nagelneuen, eine Woche zuvor eingeweihten Johanniterhalle. Eröffnet wurden die Feierlichkeiten mit einem Heimatabend am Freitag. Am Samstag schloss sich der offizielle Teil mit einem Festbankett und einem Tanzabend an.  
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Blasmusik und am Montag klang das Fest mit einem Kinderfest und einem Unterhaltungsabend mit den „Lollipops“ aus.
Im November 1980 stand ein erneuter Dirigentenwechsel an. Nach fast 10-jähriger Tätigkeit kündigte Josef Gunkel an, den Verein zu verlassen.  Als Nachfolger konnte Heinrich Bohnert gewonnen werden, der ab Februar 1981 die musikalische Führung des Vereins übernahm.

Am 11.06.1982 verstarb der Mitbegründer und Ehrenvorsitzende Gebhard Gekle. Nicht mal ein Jahr später musste sich der Musikverein von seinem Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzenden, Martin Jung, verabschieden. Die Beerdigung am 06.06.1983 wurde musikalisch vom Musikverein umrahmt. Bei der Jahreshauptversammlung am 28.01.1984 übernahm Herbert Kern den Vorsitz des Vereins von Franz Göttler, der aus gesundheitlichen Gründen dieses Amt nicht mehr ausüben konnte.
Franz Göttler wurde nach seiner 14-jährigen Tätigkeit als 1. Vorsitzender zum Ehrenvorstand ernannt. Sein 75-jähriges Jubiläum feierte der Musikverein Rexingen mit der gleichzeitigen Ausrichtung des 12. Kreismusikfestes vom 12.-15.07.1985. Das Festbankett am Freitagabend wurde musikalisch vom Musikverein Betra sowie vom Gesangsverein Rexingen mitgestaltet. Anschließend lud man zur Tanzveranstaltung im Festzelt mit der Gruppe „Meridian“.  Das Wertungsspiel am Samstagvormittag gab den 8 angetretenen Kapellen die Gelegenheit, ihre Leistungen von einer fachlich kompetenten Jury bewerten zu lassen, bevor der Abend der Blasmusik mit den Gästen aus Jonschwil eröffnet wurde. Am Sonntag fand nach dem Festgottesdienst im Zelt ein musikalischer Frühschoppen statt, bevor am Nachmittag der Festzug durch die Rexinger Straßen startete.  

Der Bunte Abend mit den Steigerwälder Musikanten beendete den Sonntag und am Montag fand der allzeitbeliebte Kinder- und Seniorennachmittag statt. Zum Festausklang am Montagabend spielte die Stadtkapelle Horb. Nach einjähriger Pause fand 1987 wieder ein erfolgreiches Jahreskonzert unter dem neuen Dirigenten Michael Angele in der Johanniterhalle statt. „Musikalisch wandlungsfähig, mit einem Repertoire das klassische Stücke ebenso enthielt wie modernen BigbandSound“ – titelte damals die Zeitung in ihrem Bericht. Die erste Theateraufführung der Theatergruppe des GSV Maichingen fand im April 1987 statt. Georg Schnell, ein ehemaliger Rexinger Bürger, leitet die Theatergruppe und hat den Kontakt mit dem MV Rexingen, unter deren Stabsführung die Theateraufführung stattfand, hergestellt.  
Im August 1988 veranstaltete der Musikverein Rexingen das erste Mal eine Hocketse beim Schlachthaus. Das Fest wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen, so dass man dem Ziel – neue Uniformen anzuschaffen - wieder ein Stück näher kam. Der damalige SWF Baden-Baden lud im Oktober 1988 alle musiktreibenden Vereine zu Tonaufnahmen in die Johanniterhalle ein. Die Aufnahmen wurden für eine Radiosendung über Rexingen verwendet, die am 13.11.1988 ausgestrahlt wurde.
Um die Anschaffungskosten der neuen Uniformen möglichst gering zu halten, startete der Musikverein im April 1989 an zwei Sonntagen eine Spendenaktion.  

Man spielte in allen Rexinger  Straßen musikalisch auf, und forderte so die Bevölkerung auf, für den Musikverein zu spenden. Dieser Aufforderung kamen viele Bürger nach.

Die 90er Jahre

Bei der Hauptversammlung am 17.03.1990 findet ein erneuter Vorstandswechsel statt. Nach 6 Jahren Amtszeit, übergibt Herbert Kern das Amt des 1. Vorsitzenden an Lorenz Kreidler.  Im Mai 1990 feierte man das 80-jährige Vereinsjubiläum das man zum Anlass nahm, die inzwischen angeschaffte, neue Uniform der Öffentlichkeit vorzustellen. Den Festakt begann die Kapelle noch in der alten Uniform. Während der Grußworte verließ die Kapelle die Bühne und kleidete sich in den Umkleidekabinen um, um anschließend die Bühne in der neuen Uniform zu betreten und dem anwesenden Publikum zu präsentieren. Die Fahnen- und Fahrzeugweihe der Freiwilligen Feuerwehr Rexingen am 01. und 02.09.1990 umrahmte der Musikverein Rexingen musikalisch.
Der zweite Golfkrieg im nahen Osten im Jahre 1991 war der Anlass, das sämtliche Fasnetsveranstaltungen abgesagt wurden. So auch die traditionelle Musikerfasnet, die Kinderfasnet und der Rosenmontagsumzug in Horb.
Zu einem großen Erfolg wurde das Jahreskonzert am 30.11.1991 der inzwischen 41-köpfigen Kapelle des Musikvereins in der Johanniterhalle.  
Beim Abbruch des Schlachthauses und der Moste am 20. und 27.11.1993 halfen einige Musiker tatkräftig mit, obwohl am Abend des 27.11. das jährliche Jahreskonzert zu spielen war. Am 20.05.1995 fand erstmals ein Doppelkonzert mit dem Kreisjugendblasorchester Freudenstadt in Rexingen statt. Es wurde ein großer Erfolg und die Zeitungen titelten damals „Blasmusik vom Feinsten“.  
Nach der fristlosen Kündigung des Dirigenten Michael Angele im März 1996 musste man 2 Monate ohne Dirigent auskommen. Der Taktstock wurde im Mai 1996 von Gerold Akermann übernommen. Das große Ziel von ihm war, bis 1998 den Leistungsstand soweit gedeihen zu lassen, dass man beim Wertungsspiel antreten kann.
Desweiteren fand im Jahr 1996 das erste Lochbrunnenfest im Festzelt hinter der Johanniterhalle statt. Inzwischen ist dies schon ein traditionelles Fest im Kalender von Rexingen. Neben dem Wertungsspiel, bei dem man am 07.06.1998 in Weitingen in der Unterstufe die Note sehr gut bis gut erspielte, fand am  21.06.1998 in Überlingen am Bodensee ein Treffen mit der langjährigen in Freundschaft verbundenen Kapelle aus Jonschwil statt.  
Nach einer gemeinsamen Schifffahrt auf dem Bodensee fand noch ein Platzkonzert am Hofstaat in Überlingen statt. Bei herrlichem Sonnenschein genoss man den Tag bevor man am Abend die Heimreise antrat. 1910 – 2010   MV Rexingen e.V.

Am 04.12.1999 durften wir unsere Musikkameraden aus Jonschwil zu einem Doppelkonzert in Rexingen begrüßen.  Die bereits seit 30 Jahren bestehende Freundschaft zwischen der Bürgermusik Jonschwil und dem Musikverein Rexingen wurde an diesem Abend gepflegt.

Der Jahrtausendwechsel

Im September 2000 fuhr der Musikverein Rexingen zur Uniformweihe in die Schweiz und umrahmte den feierlichen Festakt musikalisch.  
Am 11.09.2000 verstarb der Ehrenvorsitzenden und langjährige aktive Musiker Franz Göttler im Alter von nur 60 Jahren. Kurze Zeit später – am 19.12.2000 - verstarb das Ehrenmitglied Karl Brenner.  Die Beerdigungen und der Weg zu den letzten Ruhestätten wurden würdevoll vom Musikverein umrahmt. 1910 – 2010   MV Rexingen e.V.

Beim Jahreskonzert am 02.12.2000 wurde Franz Gekle für seine 50-jährige aktive Mitgliedschaft im Musikverein der Ehrenbrief der Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusiker sowie die Ehrennadel in Gold verliehen.

Im Jahr 2001 wurden viele, viele Arbeitsstunden von den aktiven und auch passiven Mitgliedern investiert, um den Musikerpavillon Um- und Anzubauen. Die Arbeit kann sich sehen lassen, denn seither hat dort schon das ein oder andere legendäre Fest stattgefunden.

Die neu gegründete 7-köpfige Jugendkapelle hatte beim Jahreskonzert am 01.12.2001 ihre Premiere. Vanessa Steinbach, Sarah Gekle, Lukas Bruscella, Verena Sayer, Stefanie Gekle, Florian Sayer und Nico Rieger spielten sich wacker durch ihre 5 Konzertstücke.  

Der 15.06.2002 war für den Musikverein sicherlich ein besonderer Tag.  Anlässlich des 50. Geburtstages des Landes Baden-Württemberg fand in Stuttgart das Landesmusikfest statt. Der Musikverein unterhielt die zahlreichen Gäste am Johannes-Brenz-Platz mit einem einstündigen Platzkonzert.
Beim Jahreskonzert am 30.11.2002 hieß es erneut Abschied nehmen. Nach mehr als 6 ½  Jahren verließ der Dirigent Gerold Akermann den Musikverein Rexingen um in Haigerloch-Hardt den Taktstock zu schwingen. Richard Göttler erhielt an diesem Abend den Ehrenbrief in Gold für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft und Lorenz
Kreidler wurde für seine mehr als 23-jährige Tätigkeit im Ausschuss und inzwischen 12-jährigen Arbeit als 1.Vorstand mit der Fördermedaille in Silber ausgezeichnet.
Die Hochzeit des inzwischen seit Dezember 2002 verpflichteten Dirigenten Ferenc Guti mit seiner Frau Szilvia im August 2003 war Anlass für einen Ausflug nach Ungarn.

Was ursprünglich als Spaß gedacht war, endete in einem 4-tägigen Ausflug nach Budapest und Oroshàza in Ungarn. Die Musiker spielten nach der Trauung des Paares vor dem Rathaus die Nationalhymnen von Ungarn und Deutschland, um das Brautpaar danach mit einem Hochzeitszug in die Kirche zu geleiten.  
Budapest 2003
Diese traditionelle, ungarische Hochzeit endete für den ein oder anderen erst in den frühen Morgenstunden. Auf der Rückfahrt am nächsten Tag machte man einen Zwischenhalt mit Übernachtung in Wien um noch einige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Im Juni 2003 wurde die restaurierte Synagoge in Rexingen eingeweiht. Dieses Fest umrahmte der Musikverein mit einem 2-stündigen Platzkonzert.  Am  24.05.2005  hatte  die  neu  gegründete  Jugendkapelle  Grünmettstetten/Rexingen unter der Leitung von Erich Schwab ihre erste Probe.  

Die Premiere für die Jugendkapelle fand dann beim Jahreskonzert am  26.11.2005  in  der  Johanniterhalle  statt,  bei  welchem  die Trachtenkapelle  aus  Gutach  zu  Gast  war  um  den  zweiten  Teil  des Konzertes  mitzugestalten.  Höhepunkt  war  sicherlich  der  Gesangsauftritt von Fr. Zsemberi mit dem Stück „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical Elisabeth.

Bei  der  Jahreshauptversammlung  am  14.01.2006  stellte  sich Lorenz Kreidler nicht mehr zur Wahl des 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Nach 16 Jahren gab er das Amt in die Hände von Axel Knöpfle ab,  der bisher als 2. Vorsitzender tätig war.  

Das  Jahreskonzert  am  25.11.2006  eröffnete  die  Jugendkapelle Grünmettstetten/Rexingen  unter  ihrem  neuen  Dirigenten  Dietmar Bender.  In  Zusammenarbeit  mit  der  Bauernkapelle  Böffingen  fand auch dieses Jahr wieder ein Doppelkonzert statt.  

Im  Rahmen  dieser  Feierlichkeiten  verlieh  der  Oberbürgermeister der  Stadt  Horb  Michael  Theurer  die  Landesehrennadel  an  Lorenz Kreidler für seine herausragenden ehrenamtlichen Leistungen.  
Ehrung Lorenz Kreidler

Für  mehr  als  40  Jahre  aktive  Mitgliedschaft  im  Musikverein  und einer  ununterbrochenen  Ausschusstätigkeit  wurde  er  außerdem vom Musikverein Rexingen zum Ehrenvorsitzenden ernannt.  

Das erste „Kinderkonzert“ der Jungmusiker fand am 20.04.2008 in der Johanniterhalle in Rexingen statt. Die Kinder und Jugendlichen der  musikalischen  Früherziehung,  der  Blockflöten-  und  Instrumentenausbildung trugen gekonnt vor, was sie bisher gelernt haben.  

Die  Jugendkapelle  Grünmettstetten/Rexingen  gab  unter  Ihrem Ersatzdirigenten  Ferenc  Guti  ebenfalls  ein  gelungenes  Konzert.  Aus dem  Ersatzdirigenten  wurde  im  September  der  neue  Dirigent  der Jugendkapelle. Ab diesem Zeitpunkt leitet Ferenc Guti nicht nur den Musikverein Rexingen sondern auch die Jugendkapelle musikalisch an.

Zusammen  mit  der  Weidegemeinschaft  Rexingen  wagte  man  den Versuch, eine weihnachtliche Adventsfeier im festlich geschmückten Schafhaus zu veranstalten. Am 21.12.2008 wurden weihnachtliche Weisen  gespielt  und  vom  Kirchenchor  gesungen.  Für  die  Verpflegung der Gäste war reichlich gesorgt, so dass diese Veranstaltung als voller Erfolg verbucht werden konnte.

Das erste Kirchenkonzert des Musikvereins fand am 16.05.2009 in der katholischen Kirche in Rexingen statt. Der Erlös der Veranstaltung stellte der Musikverein, der Aktion Drachenei der Caritas zur Verfügung. Alle waren sich einig, dass diese Art von Konzert alleine wegen der hervorragenden Akustik wiederholt werden muss.

Im Rahmen des Jahreskonzertes am 12.12.2009 erhielt Karl-Josef Graf  den  Ehrenbrief  in  Gold  für  50  Jahre  aktive  Mitgliedschaft  im Verein verliehen.

Das Jubiläumsjahr

Pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2010 erhält Rexingen einen eigenen Narrenmarsch. Arrangiert vom ehemaligen Rexinger Dirigenten und Musikdirektor Josef
Gunkel, hat der „Rexinger Narrenmarsch“ an der Kinderfasnet 2010, die der Musikverein Rexingen dieses Jahr außer der Reihe ausgetragen hat, Premiere und wird begeistert
vom anwesenden Publikum angenommen.

Der Vorstand bestand in diesem Jahr aus dem 1. Vorsitzenden Axel Knöpfle, dem 2. Vorsitzenden Anton Brenner, Kassenführerin Evenly Breuling und Schriftführerin Birgit
Sayer. Das Amt der Schriftführerin übernahm Sybille Gunkel an der Generalversammlung am 28. Februar 2010.


Pünktlich um 08:00 Uhr ging am 27. Juni 2010 die Fahrt im vollbesetzten Reisebus mit 58 Personen und einem kleinen Umweg über Eschbronn nach Rust, wo wir nach einer kurzen Vesperpause um 11:00 Uhr im Europapark ankamen. Nachdem die Eintrittskarten verteilt waren, machten wir uns als erstes auf den Weg zum Musikpavillion, wo wir von 12:30 –13:30 Uhr ein Platzkonzert gaben. Danach war die restliche Zeit zur freien Verfügung. Diese wurde von allen zahlreich und je nach Geschmack und Wunsch genutzt. Ab 16:00 Uhr konnte man dann in der Public-Viewing Arena das erfolgreiche Spiel der deutschen Nationalmannschaft anschauen und nachdem sich einige im Fanshop noch mit deutschen Fanartikeln eingedeckt hatten, machte man sich dann wieder auf den Heimweg nach Rexingen, wo man um 21:30 Uhr ziemlich erschöpft ankam.

Ab 2011

Am 10. April 2011 fand der Vorspielnachmittag der Jugend erstmals in kleinerem Rahmen im Probelokal im Rexinger Rathaus statt. Neben den Kindern und Jugendlichen, die ihr Können an den einzelnen Instrumenten zeigten, hatte auch die Jugendkapelle Grünmettstetten-Rexingen ihren Auftritt. Der Abschluss des diesjährigen Maiweckens fand erstmalig bei Karin und Heinz-Claus Kläger statt, auf deren Terrasse wir vorzüglich und wirklich mehr als ausreichend verköstigt wurden. Für viele weitere Jahre sollte dies anschließend zur Tradition werden.
Am 15. Mai 2011 machten wir uns mit dem Bus auf in die Schweiz, um unsere Musikkameradinnen und Musikkameraden aus Jonschwil zu besuchen und um bei deren
Frühschoppen aufzuspielen. Wir spielten ein erstklassiges Frühschoppenkonzert und durften erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen. Im Anschluss daran spielte die Bürgermusik nochmals für uns auf. Viele alte Freundschaften wurden an diesem Tag wiederbelebt und die ersten Termine wurden bereits zwischen den beiden Vereinen vereinbart. Nach einer kurzen Kaffeepause beim Rheinfall kamen wir um 19:30 Uhr wieder in Rexingen an, wo sich einige spontan zum Abschluss im Gasthaus Sonne trafen.
Am 22. Mai 2011 wurde der Rexinger Jugendraum erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und der Musikverein Rexingen überbrachte musikalische Grüße.
An der Generalversammlung am 11. März 2012 legte Axel Knöpfle sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Sein bisheriger Stellvertreter Anton Brenner übernahm den Posten. 2. Vorstand wurde Hans Brenner.
Am 22. Juni 2012 fand die erste Sonnwendfeier am Musikerschuppen statt. Geplant war ein Fest mit einem großen Feuer bei Einbruch der Dunkelheit. Am Samstag vorher traf man sich am Festplatz, um Holz zu sammeln und dieses wurde zu einem stattlichen Turm gestapelt. Die Freude währte leider nicht lange, denn die Auflagen, die wir von Polizei und Feuerwehr aufgrund einer Anwohnerbeschwerde auferlegt bekamen, konnten und wollten wir nach eigehender Beratung nicht erfüllen. Darum stand der Entschluss schnell fest –wir machen eine Sonnwendfeier ohne Sonnwendfeuer. Auch wegen des EM-Spiels Deutschland gegen Griechenland fanden viele Gäste den Weg zu uns an den Musikerschuppen. Am „kleinen Lagerfeuer“ wurde von den Kindern fleißig Stockbrot gebacken und auch die musikalische Unterhaltung durch das Sty’rische Musiketrio kam gut an. Seither wurde die Sonnwendfeier zu einem festen Termin im Kalender des Musikvereins.
Zum ersten Mal fand das Probenwochenende vom 24.-25.11.2012 nicht in den eigenen Räumen, sondern mit Übernachtung in Zell am Harmersbach im Hotel Klosterbräustuben statt. Trotz anfänglicher Skepsis war das Wochenende ein riesen Erfolg. Nicht nur musikalisch, auch kameradschaftlich kam man ein ganzes Stück voran. Die verschiedenen Probeneinheiten (Registerproben und Gesamtproben) wurden am Samstag von allen konzentriert durchgezogen. Nicht nur dank der beiden Gastreferenten Gabor und András war so ein guter Fortschritt zu verzeichnen. Der Samstagabend klang dann nach dem gemeinsamen Abendessen gemütlich bei Live-Musik in den Klosterbräustuben aus. Die Probenarbeiten am Sonntagmorgen starteten dann zwar mit etwas Verspätung, aber umso konzentrierte und intensiver. Nach dem gemeinsamen Mittagessen machten wir uns dann alle zwar erschöpft, aber zufrieden, dass das Wochenende so harmonisch verlaufen war, auf den Rückweg nach Rexingen.
Bei der Generalversammlung stand Evelyn Breuling als Kassenwartin nicht mehr zur Verfügung. Da kein Nachfolger gefunden werden konnte, wurde das Amt kommissarisch
vom 1. Vorsitzenden Anton Brenner übernommen.
Die traditionelle Sonnwendfeier fand im Jahr 2013 aufgrund des plötzlichen Todes unseres Ehrenmitgliedes Josef Asprion am 14. Juni nicht statt.
Am 21. September 2013 fand in der Johanniterhalle in Rexingen der erste JugendStadtverbandstag statt. Die Jugendlichen erarbeiteten sich an diesem Tag in verschiedenen Probeneinheiten einige Stücke, die sie am Nachmittag als Konzert für die Besucher vortrugen. Im Anschluss daran fand am Musikerschuppen ein Grillfest für alle statt. Hierbei hat der Musikverein die Bewirtung der Gäste in übernommen und konnte so zu einem gemütlichen Fest für alle Beteiligten beitragen.
Auch in diesem Jahr fand das Probenwochenende vom 09.-10. November 2013 nicht in den eigenen Räumen sondern mit Übernachtung in Zell am Harmersbach im Hotel Klosterbräustuben statt. Nicht nur musikalisch auch kameradschaftlich kam man ein ganzes Stück voran.
10 Jahre vereint – unter diesem Motto stand unser diesjähriges Jahreskonzert am 30. November 2013 in der Johanniterhalle in Rexingen. Ein musikalischer Streifzug durch die letzten 10 Jahre unter der musikalischen Leitung von Ferenc Guti mit der ein oder anderen Überraschung stand auf dem Programm. So ließen wir es uns nicht nehmen, uns nach dem abwechslungsreichen, musikalischen Programm auf besondere Weise bei unserem Dirigenten zu bedanken. Die Überraschung in Form eines Sauerkrautstandes und einer noch lebendigen Schlachtplatte alias einer sich lautstark beschwerenden Sau war sichtlich gelungen, da fehlten unserem doch sonst recht schlagkräftigen Dirigenten einfach die Worte.
Am 30. März 2014 umrahmte der Musikverein die nach langer Umbauphase fertiggestellte katholische Kirche in Rexingen feierlich.
Zur Stärkung der ins Nachbarland gehaltenen Freundschaft starteten wir am 06. April in die Schweiz anlässlich der 150-Jahr-Feier der Bürgermusik Jonschwil.
Am 04. Mai 2014 fand das Kreismusikfest in Wiesenstetten statt, bei dem wir uns musikalisch beim Umzug sowie dem Massenchor einbrachten.
Unseren langjährigen Mitgliedern Arnold Gekle und Axel Knöpfle durften wir in diesem Jahr am 11. Juli und am 11. August jeweils ein Ständchen spielen und waren anschließend zu den Feiern eingeladen, die bis in den frühen Morgen dauerten.
Bei der Generalversammlung im Jahr 2015 stellte sich Stephanie Korherr (damals Gekle) als Kassenwartin zur Wahl. Dies bedeutete eine große Entlastung für den 1. Vorsitzenden Anton Brenner, der diese Tätigkeit bis dahin zusätzlich übernommen hatte.
Am 11. April 2015 war der Musikverein bei seinem damaligen 2. Vorsitzenden Hans Brenner anlässlich seines 60. Geburtstages am Musikerschuppen eingeladen und brachte ihm natürlich ein Ständchen. Auch der passive Beirat Walter Sayer lud anlässlich seines ebenfalls 60. Geburtstages zu sich nach Hause ein. Auch hier unterhielten wir die
Geburtstagsgäste musikalisch.
Am 17. Mai 2015 fand das Kreismusikfest in Altheim statt. Hier wirkte der Musikverein Rexingen beim Massenchor und beim Festzug mit.
Zum nächsten runden Geburtstag luden Birgit und Lothar Sayer den Musikverein in das
Schafhaus ein. Zu ihrem zusammen 100. Geburtstag brachten wir natürlich auch ein
Ständchen.
Am 01. Juli 2015 stand der nächste 60. Geburtstag des „dauben Johrgangs“ an. Karl-Josef „Charly“ Jung lud seine Musiker in das Gasthaus Sonne ein. Auch unser 1. Vorsitzender Anton Brenner feierte mit uns seinen 60. am 18. August 2015 in der Sonne.
Dass sich in einem Festzelt nicht nur unser Lochbrunnenfest wunderbar feiern lässt, zeigten uns Selma und Dieter am 01. August 2015 bei ihrer deutsch-türkischen Hochzeit. Für diese Feier ließen wir das Zelt noch einige Zeit länger auf dem Festplatz stehen. Am Tag der Hochzeit bewirteten wir die Festgäste. Dieses besondere Ereignis wird bei den Mitgliedern noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.
Am 29. August 2015 waren wir anlässlich des 80. Geburtstages unseres Ehrenmitglieds Engelbert Sayer wieder einmal ins Rexinger Schafhaus eingeladen.
Der Rexingen Tag am 27. September 2015 sollte dazu beitragen, den Ort und seine Vereine zu präsentieren und so neue Besitzer für leerstehende Häuser gefunden werden. Die Vereine präsentierten sich an verschiedenen Plätzen im Ort und auch der Musikverein war mit von der Partie.
Am 09. und 10. Oktober machten wir mit unseren Mitgliedern einen Ausflug nach Aulendorf. Wir übernachteten im Mittelalterhotel und speisten vorzüglich beim Rittermahl.
Die erste Geburtstagsfeier des neuen Jahres fand am 16. Januar 2016 in Baisersbronn-Mitteltal anlässlich des 70. Geburtstags unseres langjährigen passiven Mitglieds und ehemaligen „Sonnenwirt“ Wolfgang Gekle statt.

Am 14. Mai 2016 waren wir in den Teufel nach Bittelbronn eingeladen, wo Franz Gekle seinen 80. Geburtstag feierte. Am 17. Juni
feierte unsere Musikkameradin Simone ihren 50. Geburtstag auf dem Stallberg.
Der diesjährige Ausflug führte den Musikverein mit 30 Personen nach Bad Wildbad. Es ging auf die Sommerrodelbahn im Poppeltal und auf den Baumwipfelpfad. Nach der Mittagseinkehr konnte die Riesenrutschbahn besucht werden. Ausklingen ließen wir den Tag gemütlich bei einem Kameradschaftsabend im Muschu.
Beim Jahreskonzert am 26. November 2016 hatte die Bläserklasse ihren ersten Auftritt.
Am 11. März 2017 fand die Generalversammlung im Sportheim des ASV Rexingen statt. Hier kündigte der langjährige Dirigent Ferenc Guti an, nach 15 Jahren im Dezember die musikalische Leitung des Musikvereins abzugeben. Weiterhin betreuen wird er die Bläserklasse sowie die Jugendkapelle. Das erste Probedirigat fand am 18. Mai 2017 mit drei Bewerbern statt, das zweite am 13. Juli mit zwei weiteren Bewerbern. Außerdem übernahm Felix Sayer das Amt des 2. Vorsitzenden von Hans Brenner.
Am 02. Juli 2017 fand in Horb das Landesmusikfestival statt. Der Musikverein Rexingen stellte hierfür einen Bewirtungsstand mit Veranstaltungsquartier bei der Weinhandlung Dörr. Der Stand wurde so gut angenommen, dass zwischendurch ein Nachschub an Bier aus dem Schafhaus beschafft werden musste. Die Gäste bei der Weinhandlung wurden unterhalten durch das Quintett Wenzelstein, das Akkordeon-Orchester der Stadtkapelle Beilstein, MGV Singverein Schönau, das Seniorenorchester Biberach, die Plettenberger Stammtischmusi, Die Jauchzaar, sowie den Musikverein Mössingen.
Der Vereinsausflug führte in diesem Jahr nach Freiburg. Am 07. Oktober wurde Mundenhof besichtigt, es gab die Stadtführung über Gässle, Bächle und das Münster und  das Abschlussessen fand im Adler Pelzmühle Biederbach statt.
Vom 14.-15. Oktober war die Bürgermusik Jonschwil zu Besuch in Rexingen. Untergebracht waren die Musikerinnen und Musiker in Privatwohnungen und -häusern von (ehemaligen) Aktiven sowie alten Bekannten. Am Samstag fand ein Kameradschaftsabend beim Besen der Weidegemeinschaft statt, am Sonntag der Frühschoppen bei der Schlachtplatte im Schafhaus.
Beim Jahreskonzert am 02. Dezember übergab Ferenc Guti den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Jochen Stübenrath, der aus den Bewerbern heraus ausgewählt wurde.
In der Generalversammlung am 17. März 2018 im Sportheim des ASV Rexingen wurde KarlJosef Graf als langjähriger Vizedirigent, Notenwart und Flügelhornist aus den Reihen der aktiven Musikerinnen und Musiker verabschiedet.
Am 15. Juni 2018 war der Musikverein anlässlich des 60. Geburtstages von Heinz Claus Kläger nach Altheim in die Säge zum Ständchen mit anschließender Feier eingeladen.
Am 25. Juni feierte unser Dirigent Jochen Stübenrath seinen Geburtstag und lud den MV Rexingen dazu ein. Zusammen mit unseren Musikfreunden aus Weiler spielten wir ein Ständchen und grillten anschließend alle gemeinsam.
Am 13. Juli 2018 lud unsere aktive Musikerin Kathrin Gekle zu ihrem Geburtstag in den Musikerschuppen ein. Zu Beginn der Feier unterhielten wir die Gäste natürlich mit einem Ständchen.
Am 29. September 2018 durften wir die kirchliche Trauung von Stephanie und Timo Korherr musikalisch umrahmen. Die Trauung fand in der katholischen Kirche in Rexingen statt. Zur anschließenden Feier begleiteten wir das Brautpaar in die Halle nach Ahldorf.
Bei der Generalversammlung im Jahr 2019 stand Schriftführerin Sybille Gunkel nicht mehr zur Wahl. Das Amt übernahm Anja Jung.
Kurz vor der Sommerpause, am 27. Juli 2019, stand eine weitere Musikerhochzeit an. Unser Posaunist Tobias Bleher heiratete seine Verena in der Kirche in Talheim. Nach der Trauung gab der Musikverein ein Platzkonzert und war anschließend zum Sektempfang eingeladen. Die anschließende Feier fand im Festzelt des kurz davor stattgefundenen Lochbrunnenfests statt. Der Abbau erfolgte daher eine Woche später.
Am 08. September 2019 feierte unser Bassist Hans Dreher seinen 70. Geburtstag am Musikerschuppen in Rexingen. Der MV Rexingen gab ein Ständchen und nahm anschließend an der Feier teil.
Am 14. Februar 2020 gab der Musikverein Rexingen den Antrag ab, über die Leadergruppe Rottweil zum Kauf von neuen Instrumenten für die Jugend gefördert zu werden. Im Nachrückverfahren bekamen wir den Zuschlag. Dann musste alles ganz schnell gehen. Der Musikverein musste den gesamten Betrag von 20.000 € vorstrecken, davon die Instrumente einkaufen und die Rechnung zusammen mit dem Zahlungsbeleg in Rottweil einreichen. Im Anschluss bekam der Verein 80% der Kosten wieder erstattet. Angeschafft wurden in diesem Zug jeweils eine Klarinette, Tuba, Posaune, Querflöte, Tenorsaxophon, Alt-Saxophon, Trompete und Flügelhorn.

Der 12. März 2020 war der letzte Tag, an dem eine reguläre Probe stattfand, bevor das Corona-Virus auch in den Musikeralltag Einzug hielt. Während der Corona-Pandemie stand auch das Vereinsleben des Musikvereins erst einmal still. Aufgrund der vorgeschriebenen Regelungen durften keine Proben stattfinden und auch die alljährlichen Veranstaltungen wie die Generalversammlung, das Kirchenkonzert, das Maiwecken oder die Auftritte im Ort oder im Umkreis wurden nicht durchgeführt.
Unser Dirigent Jochen Stübenrath legt seine Tätigkeit als Dirigent beim MV Rexingen zum 19. April 2020 nieder.
Am 16. Juli 2020 findet das Probedirigat mit Johannes Spyrka coronabedingt in der Johanniterhalle statt.
Bei niedrigeren Inzidenzen konnten im Sommer 2020 wieder einige Proben stattfinden, die mit eigens ausgearbeitetem Hygienekonzept teils im Freien am Musikerschuppen, teils in der Johanniterhalle und teils im Schafhaus der Weidegemeinschaft stattfanden. Die erste Probe nach dem Lockdown fand am 10. September im Schafhaus unter der Leitung unseres neuen Dirigenten Johannes Syprka statt. Die gemeinsame Zusammenarbeit wurde nach einem Monat jedoch wieder beendet.
Durch die pandemiebedingten Absagen der traditionellen Feste, verzeichnete der Musikverein keine hierdurch generierten Einnahmen. Um diesen Wegfall zumindest einigermaßen aufzufangen, veranstaltete der MV Rexingen am 21. November 2020 den ersten Maultaschen Straßenverkauf. Da es die gesetzlichen Regelungen gestatteten, Essen zum Mitnehmen zu verkaufen, sah der Musikverein dies als potentiell aussichtsreiche Einnahmequelle. Im Hofladen am Dreikönigshof der Familie Jochen und Carina Asprion fand einige Tage vor dem Verkauf die Maultaschenproduktion mit vielen fleißigen Helfern statt. Da die Maultaschen vorbestellt waren, fiel die Kalkulation nicht schwer. Am Tag des Verkaufs startete um 7:30 Uhr morgens die Produktion des Kartoffelsalates bei Familie Jung in der Schafblumenhalde. Die Portionierung und der Verkauf fanden im Hofladen statt und wurde so gut angenommen, dass gleich klar war, dass dies nicht der letzte Maultaschenverkauf des Musikvereins gewesen sein wird.
Da die Kameradschaft im Musikverein während Corona nicht in gewohnter Weise stattfinden konnte, fasste die Vorstandschaft den Entschluss, am 20. März 2021 eine Osteraktion für die aktiven Mitglieder und die Ehrenmitglieder zu veranstalten. Für die Betreffenden wurden Osterkörbe gepackt mit bunten Eiern, Schokohasen, Bier und Schnaps für das Einkehren daheim. Die Aktion kam sehr gut an und animierte auch viele, für die Neuanschaffung der Instrumente zu spenden.
Für das bevorstehende Probedirigat, engagierte der Musikverein Michael Gunkel, den Bruder unseres Posaunisten Achim Gunkel, um uns nach der Corona-Pause wieder fit zu machen. Mit Michael fanden zwei Proben im Schafhaus statt. Das Probedirigat mit Horst Rometsch aus Baisingen fand am 08. Juli 2021 in der Johanniterhalle statt. Da die Zusammenarbeit im Vorfeld mit Michael auf beiden Seiten so gut ankam, reichte er kurzerhand auch noch seine Bewerbungsunterlagen als Dirigent für den Musikverein Rexingen ein. Nach dem Bewerbungsgespräch mit Michael am 15. Juli 2021 mit anschließender geheimer Abstimmung stand fest, dass Michael Gunkel der nächste Dirigent des Musikvereins sein wird.
Das Lochbrunnenfest 2021 wurde kurzerhand zu einem Sonnwendfeier-ähnlichen Event, dem Sommerhock am Lochbrunnen am 18. Juli 2021, umfunktioniert. Morgens fand ein Gottesdienst am Musikerschuppen statt, im Anschluss gab es Schnitzel mit Pommes und Salat und Würste zum Mittagessen. Durch Spenden von Mitgliedern war auch das Kuchenbuffet reich gedeckt. Bei strahlendem Sonnenschein und vielen Besuchern wurde das Fest ausgesprochen gut angenommen.
Am 24. Juli 2021 war der MV zur Geburtstagsfeier mit Ständchen bei den aktiven Musikern Carina und Jochen Asprion eingeladen.
Am 02. Oktober feierte unser Tenorhornist Felix Sayer seinen Industriemeister im Schafhaus in Rexingen und auch der Musikverein war dazu eingeladen